Wie gewonnen…

so zeronnen. Ich habe mich echt auf das letzte Wochenende gefreut. Mein 1. freies Wochenende seit Wochen. Die Jungs hatten Papa Wochenende und ich wollte die Zeit nutzen, nutzen um endlich mal wieder die Akkus zu füllen, endlich mal wieder nicht zu kochen, endlich mal wieder einfach nur zur Ruhe kommen.

Freitag um 16 Uhr sollten dann die Jungs abgeholt werden- wie gesagt „sollten“ der Herr tauchte dann mal um 18 Uhr mies gelaunt und tierisch genervt hier auch und holte die Jungs. Die Kinder sahen ihn und hatten irgendwie schon die Schnute voll, weil er sofort grummelig war, aber gut sie sind mit gefahren.

Und ich? Ich hab mir erstmal meine Sporttasche geschnappt- ok der Doc meinte ich soll noch nicht mit Training starten, aber ich dachte mir 1, 2 leichte Dinge kann ich ja mal probieren und es tat auch echt gut mal wieder beim Sport gewesen zu sein… Voller Glücksgefühle ging es nach hause und ich habe mich den Grannys gewidmet, denn die sind irgendwie diesen Monat bisher zu kurz gekommen. Nun sind sie wieder auf´m Stand. Irgendwann gegen 0 Uhr war ich dann vom Sport auch wieder soweit runter gefahren das ich ins Bettchen konnte.

Fest im Gedanken am Samstag auszuschlafen und endlich mal keinen Wecker zu hören ging ich zur Ruh. Ich brauchte keinen Wecker, aber die innere Uhr meinte dann um halb 9 das es genug Schlaf wäre. Schon am morgen lacht mich die Sonne durchs Schlafzimmerfenster an- aber ich blieb noch was liegen und schmiedete Pläne in meinem Kopf. Ein wenig in die Stadt ein paar Fotos entwickeln und etwas bummeln, war der 1. Punkt den Mittag ein wenig stricken und häkeln der 2. und gegen Abend Punkt 3 Essen gehen mit meiner Freundin und den Abend genießen- alles wunderbare Punkte um den Akku zu füllen- dachte ich.

Gegen 11 klingelte dann mein Handy “ Mama wir wollen nach Hause- sofort“… Erstmal ganz ruhig Jungs- “ was ist passiert“? Mama nichts- der Papa hat keine Zeit und kümmert sich nur um Nina- und Nina ist (das Wort schreib ich hier lieber nicht)… Ja was sagt man da “ kommt nach Hause“ ich bin hier und warte auf euch.
Mama hat dann mal flott Punkt 1 & 3 gecancelt und Punkt 2 auf den Abend verlegt.

Also hieß es am Samstag Kinderzeit- und Wetter genießen.

Wir haben zum Glück einen tollen Park fußläufig zu erreichen. Der Bergpark- ein Besuch ist er immer wert. Wir waren auf dem Spielplatz und auf dem Parcour Gelände- einfach die Sonne genießen und Vitamin D tanken. Danach haben wir 3 gemeinsam gekocht- das macht den Jungs tierisch viel Spaß und gegen Abend sind wir noch zu meinem Cousin gefahren. Er hätte seinen 30. Geburtstag gehabt, wenn er nicht im Oktober plötzlich verstorben wäre. Die Jungs besuchen ihn gerne und wir reden dort auch mit ihm, danach waren sie etwas bedrückt, aber ich konnte sie in ihrer Traurigkeit abholen. Als wir wieder daheim waren, haben die Jungs sich in die 2. Etage verzogen, denn am Wochenende dürfen sie oben Abends noch 1 Kinderfilm schauen und gemeinsam auf ihrer Couch schlafen. Mama hat dann auch noch etwas Zeit für sich.

Am Sonntag war das Wetter nochmal etwas besser als es Samstag schon war, also mussten wir wieder raus. Alle 3 ab ins Auto und nach Oberhausen in den Kaisergarten. Zum Glück waren wir so früh da das noch nicht so viel los war, wie wir durch den Park durch waren sah es schon ganz anders aus- die Schlange am Eingang war echt sehr lang.

Wir mögen den Kaisergarten ja echt sehr, mit all seinen Facetten. Bei jedem Besuch gibt es was neues zu entdecken, so ist uns bei diesem Besuch aufgefallen das der Luchs ein neues Gehege hat und umgezogen ist. Demnächst zieht wohl auch ein Schakal ein (vielleicht war er schon da und hat sich versteckt). Einige Tiere waren noch im Winterschlaf, aber es gab auch so genug zu entdecken.

Die Kinder haben mit ihren Kameras alles fotografiert was ihnen vor die Linse kam, sie genossen das Frühlingsgefühl in vollen Zügen- und wenn dein Kind dir sagt „Mama- mit dir ist jeder Tag so wunderbar“ dann beflügelt es mich- und irgendwie lädt auch das den Akku wieder etwas auf.

Ein Mann aus einer Facebook Gruppe fragte mich am Sonntag im Chat noch ob mir ein Partner an der Seite nicht fehlen würde. Ich sagte ihm ich denk mal drüber nach- und wisst ihr was “ Ja- manchmal da fehlt mir ein Partner“. Ein Mann der mich stärkt, der mir sagt wir schaffen das, zusammen oder der mich einfach mal in den Arm nimmt, aber so lange mir dieser Mann nicht zufällig über die Füße stolpert genieße ich einfach das was ich an meinen Kindern habe.

Wir sind ganz glücklich zu dritt- auch wenn es streckenweise meine Kräfte raubt, auch wenn es manchmal hart ist und zeitweise extrem schwer, aber wir haben uns- das ist alles was wichtig ist.

So und nun habt einen guten Start in die Woche- genießt das Leben.

Liebe Grüße

Dany

Die Sonne lachte..

…gestern morgen schon ganz früh in mein Fenster hinein. Ich hatte mir ja sowieso schon einen Wecker gestellt weil wir ja schnell zum Coronatest wollten um möglichst früh aus der Quarantäne zu kommen. Das ist uns gestern wunderbar geglückt um 08:05 Uhr waren wir schon beim Test um knappe 20 Minuten später endlich wieder frei zu sein.

Die neu gewonnene Freiheit haben wir dann erstmal beim gemeinsamen Wochenend Einkauf verbracht, währenddessen hat meine Schwester schonmal das Frühstück hergerichtet. Derzeit sehen wir uns ja weniger weil sie beruflich für ein paar Monate in Hameln ist- umso größer ist nun die Freude auf die gemeinsamen Wochenenden die wir wirklich so gut es geht in vollen Zügen genießen.

Da uns die Sonne also gestern so herrlich anlachte haben wir uns kurzerhand entschlossen raus zu müssen. Die Kinder haben gesagt egal was Hauptsache raus. Kurze Rücksprache unter uns großen, einmal kurz das Handy gezückt und wir wussten was wir machen. Die 1. Runde Geocachen für 2022 stand kurzerhand auf unserem Plan. Mittlerweile sind die Kinder echt geübt, ich sage Geocachen und sie flitzen los zum packen *lach*

Jeder Junge schnappt sich seinen eigenen Rucksack darin sind immer Tauschgegenstände, falls man einen Cache mit Inhalt findet, natürlich 1 Stift und 1 Block für evt. Notizen, Feuchttücher (ganz wichtig, manchmal packt man in was ekeliges), die Kamera, trinken und Snack

Mama hat dann noch die anderen wichtigen Dinge dabei, 2 Handys, ein bisschen Geld.

Gestern haben wir uns für ein kleines stück Wald in Wesel entschieden wo wir auf die Suche gehen wollten. Wir lieben es einfach im Wald, gerade mit den Kindern sie können frei laufen, vieles entdecken, die Luft genießen aber vor allem auch mal inne halten und der Natur lauschen.

Insgesamt waren wir gestern knapp 5 Stunden im Wald unterwegs und ich kann euch sagen, dieses Stückchen Wald hat sich wirklich gelohnt. Wir haben ein gebautes Tipi entdeckt in dem eine Krippe gebaut worden ist. Umgeben von alten Holzstemmen die zum verweilen und inne halten eingeladen haben.

Ein Geocache war getarnt als Wichtel an einem Dicken alten Baum.

Eine weitere Dose fanden wir in einem alten Holzstamm.

Die dritte Dose an diesem Tag war an der Krippe versteckt

und immer wieder Fotos, Fotos, Fotos. Jan ruft echt immer alle 2 Meter nach einem neuen Schnappschuss, wo er läuft hat er seine Kamera dabei- und ich muss sagen er sieht mit seinen knapp 7 Jahren manchmal so tolle Details die ich als Erwachsener so nicht sehe.

Nach dem 5 Stunden waren wir aber auch alle sehr platt und froh wieder am Auto gelandet zu sein. Kurzerhand habe ich dann beschlossen das es Auswärtsessen gibt, denn ehrlich ich hatte nach dem Marsch keine Lust mehr zu kochen.

Als dann am Abend Ruhe einkehrte merkte ich deutlich das ich mich im Wald wohl doch was übernommen habe, die lange Strecke tat dem operierten Bein nicht wirklich gut, so meckerte das Bein indem es an diversen stellen weh tat, angeschwollen war und pochte. Den Abend habe ich dann natürlich liegend auf der Couch verbracht damit das Bein sich erholen konnte.

Die Kinder waren von dem Tag in Freiheit auch heute noch hin und weg und habe mehrfach betont wie sehr sie das mal wieder gebraucht haben- draußen in der Sonne zu sein und einfach toben zu können. Man merkt- es wird Zeit das der Frühling kommt.

Ihr lieben, macht euch einen schönen Abend- genießt das Leben und lasst die Sonne ins Herz

Liebe Grüße


Dany

Ich bin..

…müde, müde vom täglichen Kampf, müde von der Arbeit, müde vom funktionieren müssen, müde vom Alltag. Die letzten Wochen fühle ich mich wirklich wie in einem Hamsterrad und jedes mal wenn ich versuche auszubrechen werde ich daran gehindert. Diesmal wieder mal durch die Quarantäne, die uns die 3. Woche in diesem Jahr in unserem zu Hause gefesselt hat. 3x allein in diesem Jahr- nein ich möchte mich über diese Maßnahmen nicht beschweren, aber ich denke man muss auch irgendwann mal raus lassen das es einem damit gar nicht mehr gut geht.

Ich habe direkt morgen früh um 8 Uhr einen Termin zum Bürgertest gemacht (ich weiß das er weiterhin Negativ ist) damit der große auch endlich wieder raus darf- und egal wie das Wetter morgen ist wir werden irgendwo da draußen unterwegs sein.

Nun hoffen wir alle 3 das wir wenigstens die kommenden 2 Wochen mal von einer Quarantäne verschont bleiben, denn dann werden wir unsere Sachen packen und raus fahren zu unserem Campingplatz- raus aus dem Alltag, raus aus dem Stress, raus aus dem Trott.

Was mir in dieser grauen Zeit immer wieder hilft sind diese 1, 2, 3, Freundinnen in meinem Leben, die Mädels die mein Leben schon ewig lange begleiten. Meine Mädels sind alle schon weit mehr als 20 Jahre an meiner Seite und haben mir immer wieder bei allem zur Seite gestanden. Ich habe in all den Jahren meiner Ehe irgendwie verlernt Freundschaften zu knüpfen, da es ja meist so war das mein Exmann unterwegs war und ich daheim, denn wenn ich mal weg wollte dann war das Theater im Hause perfekt, weil er immer was wichtigeres zu erledigen hatte, was Vorrang hat. Die paar Menschen die in meinem Leben dazu gekommen sind, sind dann am Ende der Ehe gleich mit verschwunden, aus verschiedenen Gründen, aber meine Mädels waren einfach immer da.

Letzte Woche stand eine meiner Freundinnen vor der Tür- natürlich auch wirklich nur davor weil der große ja in Quarantäne ist und brachte mir eine Orchidee vorbei, sie meinte einfach so weil sie mich lieb hat.

Das sind diese Momente wo ich wieder weiß, ich brauche keine 20 Freunde oder 50, ich brauche nur diese paar, die richtigen die immer da sind wenn man sie brauch. Diese kleinen Gesten, die Blicke wenn ich durchschaut werde das es mir nicht gut geht, obwohl ich es sage. Ich bin einfach froh sie zu haben und immer wieder auf sie zählen zu können.

Handarbeitstechnisch war diese Woche dann trotz Quarantäne nicht so richtig viel drin. Das Homeschooling hat mich tatsächlich neben der Arbeit so geschlaucht das ich an einigen Abenden direkt mit den Kindern eingeschlafen bin, aber heute habe ich dann zumindest die Granny Squares der Temperaturdecke auf dem Stand gebracht. Ich bin ja nach wie vor gespannt auf die Entwicklung der Decken und ob es tatsächlich schaffe das komplette Jahr durch zu häkeln.

beide Quadrate von jeder Decke sind schon gespannt und getrocknet und ich muss sagen mir gefällt die jeweiligen Farbkombi bisher echt gut.

Nun wird es aber auch mal ein wenig Zeit für ein paar Tage über 10 Grad damit wieder Farbe ins Spiel kommt, aber man sieht ja auch an den Quadraten selbst schon das die 2. Januarhälfte wärmer war, als die 1.

Für die die evt. meinen Eingangspost zur Temperaturdecke verpasst haben können hier gerne nochmal schauen: https://meinehandarbeit.wordpress.com/wp-admin/post.php?post=2278&action=edit

Ja meine lieben- damit verabschiede ich mich nun auch für heute, mal schauen was ich euch beim nächsten mal schon wieder zeigen kann.

Liebe Grüße


Dany

Nicht schon wieder…

Manchmal frag ich mich- womit hab ich das alles verdient. Heute ist ein Tag an dem ich echt das Gefühl habe nicht mehr zu können. Gestern Abend sehr spät kam die Nachricht das der Pooltest der Klasse positiv ist, also hieß es für uns heute morgen um 7 Uhr los zum Bürgerbüro um dort den Einzeltest zu machen. Da Eric heute ja nicht zur Schule sondern (eigentlich) zum Konzentrationstest musste, war der Bürgertest umso wichtiger.

Die Schlange war natürlich schon heute morgen um 7 recht lang, aber wir haben es trotzdem noch gerade eben pünktlich zurück geschafft damit der kleine um 8 Uhr in der Schule ist.

Am morgen schon leicht gestresst war ich dann am Arbeitsrechner und Eric hat ein wenig Schule gemacht. Gegen halb 10 klingelte dann das Telefon- der Konzentrationstest fällt aus, da die Psychologin krank ist, ok kann passieren. Nun hab ich mir gedacht dann kann Eric auch noch in die Schule er hat ja schließlich bis 13:15 Uhr Unterricht. Den großen also eingepackt und in die Schule gebracht, seinen negativen Test im Gepäck- bis dahin sagte noch niemand etwas. Ich war gerade wieder zu hause und hatte meine 2. E-Mail von der Arbeit bearbeitet klingelt das Telefon- die Schule. Ich solle bitte Eric abholen, er sei zwar negativ aber das Kind neben ihm ist positiv also muss Eric bis Samstag in Quarantäne. Ich wieder los in die Schule, den großen abholen und das Unterrichtsmaterial für die laufende Woche mitnehmen.

Nun sitzen wir hier… Ich muss irgendwie meinen Job machen, dem großen ein neues Mathethema beibringen, mit ihm für Englisch üben, den kleinen das lesen beibringen und irgendwie das ganze drum herum auch noch schaffen.

Bei der 1. Quarantäne in diesem Jahr sagte ich noch, ok- ist zwar doof aber wird schon gehen.

Bei der 2. Quarantäne in diesem Jahr war ich schon leicht genervt und dachte mit verzerrtem Gesicht an Quarantäne 1 zurück.

Jetzt bei der 3. Quarantäne in diesem Jahr bin ich einfach nur gestresst, traurig, frustriert und irgendwie am Ende meiner Kräfte.

Bis auf wenige Tage waren die den kompletten Januar daheim eingesperrt, immer weil jemand anderes in der Umgebung positiv war- wir selbst sind bisher alles 3 verschont geblieben, vielleicht auch weil wir mit allem sehr vorsichtig sind, aber mittlerweile frag ich mich wie lange ich das noch durchhalten kann.

Gerade jetzt ist wieder die Zeit wo ich mir doch jemanden an meiner Seite wünsche, jemanden der sagt komm das schaffen wir, jemanden der sagt ich erklär das Mathe schon kümmer du dich ums lesen oder einfach jemanden der sagt trink erstmal in Ruhe einen Kaffee…

Ich fühl mich gerade enorm einsam und von allen im Stich gelassen 😦

Liebe Grüße


Dany

Kaum zu glauben…

..das der Januar 2022 nun wirklich schon vorbei ist. Die Tage vergehen einfach wie im Flug. Die letzten Tage hatte ich aber auch wieder enorm viel zu erledigen, nichts großes- aber die vielen kleinen Dinge halten ja auch irgendwie immer auf, aber egal jetzt ist soweit erstmal alle to do´s für Januar erledigt und ich fange nicht schon wieder direkt an Dinge mit in den nächsten Monat zu schleppen die eigentlich erledigt sein wollten.

Am Freitag war ja in NRW Zeit für das Halbjahreszeugnis. Ich bin eine von den Muttis die Fleiß belohnen, nicht die Noten, denn ich denke wenn ein Kind eine 3 oder eine 4 schreibt dann ist das halt alles was ging wenn das Kind ordentlich gelernt hat. Genau so ein Exemplar ist mein Eric- er lernt täglich, er ist fleißig, aber in den Noten spiegelt sich das nicht wieder. Nachdem ich nun fast 1 Jahr kämpfe wo ich immer wieder sage das mit ihm etwas nicht stimmt (mein Verdacht LRS) habe ich ihn nun auf eigene Faust testen lassen, denn die Schule meint er sei faul und der Kinderarzt sagt ohne was schriftliches der Schule keine Überweisung. Wie dem auch sei, ich habe endlich eine Möglichkeit gefunden Eric auf eigene Faust testen zu lassen, den 1. und 2. Test hat er auch schon hinter sich und morgen gehen wir noch zu einem 3. Test.
Bisher weiß ich also das Eric eine Rechtschreibschwäche hat die nicht von der Hand zu weisen ist (wusste ich, aber wollte niemand hören) das Eric wohl eine visuelle Störung hat (das war mir nicht bewusst) und er hat eine Konzentrationsschwäche (das war mir schon aufgefallen, aber nicht das es so doll ist). Der kleine Konzentrationstest war auf jeden fall so schlecht (weit unter dem deutschen Durchschnitt) das er da morgen nochmal genau getestet wird. Wenn dann alle Tests abgeschlossen sind und ich alles schriftlich habe kann ich endlich schauen das er die Hilfe bekommt die er brauch.

So und allein aus diesem Zustand heraus habe ich für mich beschlossen das ich seinen Fleiß belohnen muss, damit er auch weiter so gut am Ball bleibt. So sind wir wie so oft im Game Stop gelandet am Freitag und Eric hat sich seine Pokemon Sammlung vergrößert. Diesmal ist ein großes Bisasam bei uns eingezogen. Ich kann den Pokemons ja nichts abgewinnen, aber in der Schule sind sie der totale Hype.

das 2. Quadrat für Januar an der Temperaturdecke ist auch pünktlich fertig geworden. Ich musste allerdings am Samstag einige Tage nachhäkeln, da der Januar doch grauer wurde als erwartet war mir nämlich die graue Wolle ausgegangen.

Die oberen Quadrate sind Woche 3 & 4 aus Januar die unteren beiden dem entsprechen Woche 1 & 2. Allgemein kann man also jetzt schon erkennen der Januar wurde zum Ende hin wärmer. Ja, und ich freu mich auch darauf, das bald das graue Usselwetter aufhört, das der Cappuccino im Garten wieder schmeckt, das die Sonne mir ins Gesicht lacht, das die Vögel wieder zwitschern aber vor allem das ich bald wieder nach Holland kann.

Ach ihr lieben, ich möcht Frühling…

Liebe Grüße


Dany

Wem wundert´s…

…eigentlich das ich ewig lange brauche bis ich hier mal was neues fertiges präsentieren kann. Manchmal sitz ich hier und denk mir Mensch, die Socke geht nicht voran oder dies klappt nicht so richtig, aber für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen nicht mehr auf das zu schauen was nicht fertig ist, sondern auf das was schon geschafft ist.

Wie gesagt meine Handarbeits to-do Liste ist irgendwie sehr lang in diesem Jahr und irgendwie habe ich wieder einige Dinge gleichzeitig laufen, aber das liegt auch viel daran das ich immer wieder Abwechslung brauchen. Bei den Hausaufgaben mit den Kindern z.b. lieber was häkeln wo ich nicht viel überlegen muss, auf der Couch lieber die Strickjacke, weil man das Gewicht doch schon im Arm merkt und auf dem Spielplatz da bieten sich Socken immer wieder *lach* ja in mancher Hinsicht hab ich da vielleicht einen leichten Knall.

Ich habe mir gedacht heute gebe ich euch mal einen Einblick in meinen bisherigen Januar der erschreckenderweise schon wieder fast rum ist.

Oben auf der Styroporplatte sind die Häkelquadrate für die Temperaturdecke. Die Ersten 2 Quadrate sind gespannt zum trocken und haben nach 2 Wochen eine Größe von 35x35cm

Davor auf dem Boden liegen schon die begonnen Quadrate für die 2. Monatshälfte, allerdings bin ich da gerade 2 Tage im Rückstand, mal schauen vielleicht hole ich das heute Abend auf.

Links von den Quadraten verhäkel ich einen Regenbogenbobbel. Der Bobbel wird sich in eine große Runde Tischdecke verwandeln die ich gerne für meinen Campingplatz haben möchte.

Da drunter das graue ist das Rückenteil von meiner neuen Strickjacke, auch da geht es Stück für Stück weiter.

Ja und auf der Strickjacke liegen die Socken das 1. Paar ist für meinen großen das hab ich schon fertig, das 2. Paar für den kurzen ist noch in Arbeit, aber hey immerhin sind 3 von 4 Socken schon fertig.

Also aus der anderen Sicht „nämlich was ich schon geschafft habe“ ist es gar nicht wenig- der Blick darauf ist viel schöner als der Gedanke was noch alles fertig werden soll.

Also blickt bitte auf das positive das macht viel mehr Spaß.

Liebe Grüße


Dany

Masche für Masche

immer weiter im Takt. Ja ich glaube das umschreibt es ganz gut zur Zeit. Im Moment jedenfalls hält mein Vorsatz mich jeden Abend hin zu setzen und mal ne halbe Stunde was für mich und meine Seele zu tun an. Es gab in diesem frischen Jahr schon Abende wo ich einfach mal was gelesen habe, wo ich nur eine Serie geschaut habe oder aber einfach mal da lag Tee getrunken und entspannt habe. Ich merke das mir das unheimlich gut tut und das es mir besser geht. Ok manchmal bin ich morgens dann auch genervt weil ich Abends nicht mehr die Spülmaschine eingeräumt oder noch eben gewischt habe, aber irgendwo muss man ja Abstriche machen- und diese habe ich viel zu lange nur bei mir selbst gemacht.

Was bisher auf jeden Fall jeden Abend geklappt hat war das stricken bzw. häkeln. Ich nehme mir einfach die Zeit für die paar Maschen und das werde ich auch beihalten.

So konnte ich dann gestern endlich die neuen Socken für meinen großen fertig stellen. Seine Füße- nein er wächst einfach wie Unkraut. Mit seinen zarten 8,5 Jahren hat er nun Schuhgröße 36 und kommt mir damit schon sehr nah.

Gewünscht hat Eric sich das Minecraft Muster, weil es derzeit auch sein absolutes Lieblingsspiel ist.

Genutzt habe ich ein Garn von Regia welches schon sehr lange in meinem Fundus verweilt.

Ich denke ich brauche euch nicht sagen das Jan jetzt genau die gleichen Socken haben möchte *lach* aber gut, ich mach es ja gerne und ja ich bin auch stolz das sie meine Socken gerne tragen.

Bei der Temperaturdecke bin ich auch weiter gekommen. Wie ich ja in einem anderen Post schon sagte wurden mir die Quadrate nun doch zu groß so das ich nun 2 Quadrate pro Monat häkeln werde. Da das Dinslakener Wetter derzeit nicht ganz so viel zu bieten hat und die Woche immer zwischen 6 und 8 Grad verblieb präsentiere ich euch – weiß einfach weiß

Ich bin schon echt auf das Farbspiel mit jedem weiteren Quadrat gespannt. So ein Jahresprojekt hatte ich tatsächlich noch nie, aber es macht bisher auf jeden Fall Spaß.

Liebe Grüße

Dany

Nicht schon wieder :-(

in dieser Woche ist es schon wieder dazu gekommen das wir uns- nein Jan sich in Quarantäne begeben muss. Ich bin ja weiter frei, aber wer lässt seinen 6jährigen Sohn schon 8-10 Stunden alleine daheim damit man arbeiten gehen kann.
Ich habe zum Glück immer noch das Glück das mein Arbeitgeber, mein Chef sehr kulant ist und mir diese Quarantänen nicht wirklich in meinem täglichen Berufsleben im Weg stehen, einzig meine Beförderung aufgrund der dauernden Abwesenheit habe ich nicht bekommen (schade die neue Arbeit hätte mir bestimmt gelegen).
Egal wie dem auch sei, wir sind in Quarantäne, uns geht es gut und wir sind gesund. Es ist nur soweit gekommen weil 2 andere Kinder in Jans Klasse positiv sind- nun müssen wir bis Sonntag warten, dürfen dann zum Bürgertest und wenn dieser weiter negativ ist darf der kurze wieder in die Schule.

Nun sitzt man schon zitternd hier auf der Couch und hofft das wenigstens die Klasse vom großen weiterhin negativ bleibt damit ich nicht beide Kinder zum Homeschooling daheim habe, denn ich bin ehrlich die letzten 2 Jahre und der K(r)ampf mit diesem Virus hat mich in meinem Leben sehr an meine Grenzen gebracht. Homeschooling, Vollzeit dabei arbeiten, irgendwie alles am Laufen halten, das schlaucht- das schlaucht enorm und ich merke einfach das ich eine richtige freie Auszeit sehr gut gebrauchen könnte.

Trotz des ganzen Stresses war ich aber bisher standhaft und habe keine Schokolade genascht, das ist ja auch schonmal ein Erfolg.

Die letzten Abende habe ich soweit es mir danach ging mit stricken verbracht. Ich möchte gerne eine neue Strickjacke haben und da meine Tante Inge die mir sonst immer tolle Sachen gestrickt hat leider nicht mehr bei uns ist muss ich es diesmal wohl selbst hin kriegen. Da ich nicht so der Jacken oder Kleidungsstricker bin habe ich mir erstmal ein leichtes Modell ausgesucht.

gestrickt wird die Jacke mit einer 6er Nadel, das Garn habe ich mir bei Hobbii bestellt und die Anleitung ist von Drops Design. Garnstudio hat ja echt so viele tolle Gratisanleitungen, da könnte ich wenn ich Zeit hätte mich dumm und dämlich stricken, aber jetzt muss es erstmal bei dieser Jacke und der gehäkelten Temperaturdecke bleiben, mehr bekomme ich zeitlich nicht unter.
In diesem Sinne- sag ich mal ab an die Nadeln.

Liebe Grüße


Dany

Der triste Januar

er spiegelt sich sehr gut in der Temperaturdecke wieder. Eigentlich war ja zu Beginn der Gedanke da eine große Decke zu häkeln mit 1 Hin- und 1 Rückreihe pro Tag. Den Gedanken habe ich dann schnell wieder verworfen weil beide Kinder sich für die Decke angemeldet hatten. Der zweite Gedanke war dann für Monat 1 Granny Square mit jeweils 1 Runde zu häkeln, aber auch diesen Gedanken habe ich gestern nochmal geändert und mich dazu entschieden Pro Monat 1 zu häkeln und jeweils in der Mitte des Monats zu teilen. Hintergrund dazu ist einfach das die Kinder sich eine zu dicke Wolle ausgesucht haben und das 1 Granny Square nun nach 15 Tagen schon knapp 45cm misst, das wird mir persönlich sonst zu groß und das finde ich dann auch nicht mehr schön.

Wie gesagt der Januar war ich bisher ziemlich eintönig trist mit fast gleichbleibender Temperatur, aber ich denke für Januar ist es passend:

Der linke ist für Eric und der rechte für Jan, beide freuen sich jeden Tag wenn wieder eine Runde dazu kommt.

Tja und weil ich ja ziemlich am Haus gebunden bin aufgrund der Op, habe ich mir heute mal wieder die Zeit genommen und einen großen Topf Schaschlik gekocht. Ich liebe Schaschlik ja, aber die Jungs nicht. Nun gut auch das ist ja eigentlich das kleinere Problem, denn für die Kinder gab es dann ein leckeres Kartoffel Gratin. Vom Schaschlik werde ich nun wieder Portionen einfrieren für Tage wo ich wieder zu viel Stress habe um schnell noch kochen zu können.

Ich sag es ja immer wieder, Vorbereitungen sind alles und nach meinem kleinen Auflug in die Ketogene Welt, bin ich froh wieder nach Weight Watchers zurück gekehrt zu sein und meine Punkte wieder zu zählen.

Kommenden Dienstag ich dann meine 1. WW Woche rum und ich bin gespannt ob die Waage mich belohnt.

So ihr lieben, ich wünsche euch einen schönen Rest Sonntag, bleibt artig und gesund.

Liebe Grüße


Dany

Der Januar…

…zieht schon wieder wie so ein Sturm vorbei. Vom Gefühl her würde ich meinen die Tage vergehen immer schneller und schneller. Ich muss mich immer noch ziemlich kurz halten und mein Bein schonen, aber das ein oder andere geht schon wieder.

In einem meiner letzter Beiträge habe ich euch noch erzählt das ich es mit Ketogener Ernährung versuchen will weil meine Ärztin mir dazu geraten hat, aber das ganze habe ich heute morgen wieder gecancelt. Mir fehlt mein Obst, mir fehlt Abwechslung, aber vor allem kann ich die Mengen an Fett nicht essen die ich laut Keto essen müsste, also doch wieder Weight Watchers…

Die Patches der Temperaturdecke wachsen auch fleißig weiter, na ja das trübe Wetter ließ bisher nicht viel Farbabwechslung zu, aber gut das ist glaub ich im Januar recht normal.

Ja und da Mama ja noch nicht so gut und so viel laufen kann und das Wetter auch nicht so mitspielt beschäftigen wir uns derzeit viel mit den Dingen die das Christkind gebracht hat:

Jan baut an seinen Bagger von Lego Technik

Eric bastelt sich sein Evoli Pokemon zusammen

Ich muss beiden immer mal wieder hier und da helfen, aber gut beide Sets sind eigentlich für größere Kinder und an ein paar Stellen echt kniffelig wo ich als Mama auch 3x gucken muss.

So das war es erstmal wieder von mir.

Liebe Grüße


Dany

Vorherige ältere Einträge